wjt: geldmacheMan kann mit allem Geld machen – und eine der beliebtesten Goldgruben scheint derzeit der Weltjugendtag zu sein.
Suchen wir mal in Ebay: Unzählige WJT-Artikel werden hier teuer verscherbelt. Zwischendrin eine Menge Hehlerware. Pilgerrucksäcke z.B., in Köln gestohlen und hier vergoldet. Schade für den ehrlichen Verkäufer.
Auch beliebt: Der Domainhandel. Weltjugendtagsdomains wie XXX (siehe unten) werden zum Verkauf angeboten. Nicht etwa aus reiner Nächstenliebe, nicht um den WJT zu unterstützen oder die Domains für Katholische Interessenten freizuhalten. Nein. Das höchste Gebot gewinnt.
So werden unbedarfte Pilger demnächst bei ihrer Suche nach guten WJT-Seiten in Spielhöllen, Klingeltonmärkten und Pornoseiten landen. Glückwunsch.

Die Unterscheidung, ob eine Seite tatsächlich von einem hochmotivierten und ehrlichen Zeitgenossen betrieben wird, oder ob reine Geldmache dahintersteckt, fällt zunehmend schwer. Schade nur, daß man dem Treiben keinen Riegel vorschieben kann: Es herrscht ja „Informationsfreiheit“.

Mit der Kirche kann man’s ja machen: Würde ich heute eine Domain à la „bundestagswahl-2009“ aufsetzen und Schindluder damit treiben, wären die Abmahnungen sicher schneller da, als ich „Weltjugendtag 2008“ sagen kann…

P.S.: Und bevor ich mir auch noch eine Abmahnung einhandele, nenne ich die betroffenen Domains lieber nicht. Schaut euch einfach bei Google um…