Tag 6: Libera o Kit!

20130723-235011.jpgDieser Tag lässt sich in vier kurzen Worten zusammenfassen: Zehn. Stunden. Schlange. Stehen.

Ihr wollt mehr wissen? Ok.
Nachdem wir uns gestern Abend als Pilger eingecheckt haben und in die Gastfamilien gezogen sind, fehlte uns zu unserem Glück nur noch eins:

Die Pilgerkits.

Jede/r Pilger/in bekommt einen Rucksack voll mit nützlichen und wichtigen Dingen, wie den Pilgerausweis, die Essenstickets, Stadtkarten und Tickets für öffentliche Verkehrsmittel. Die Pilgerkits gab es allerdings nicht beim Einchecken. Sie mussten an 2 Ausgabestellen von den Gruppenleitern abgeholt werden.

Mehrere hunderttausend Pilgerkits warteten also sehnsüchtig auf ihre Besitzer. Und die kamen auch. In Scharen!

So standen Carmen, Andreas und ich heute nach einer anderthalbstündigen Zugfahrt nach Santa Cruz ab 11.00 Uhr geduldig in der Schlange und warteten. Und warteten. Und warteten. Volle 10 Stunden; teilweise brauchten wir 3 Stunden für 10 Meter…

Nun wäre es gelogen, zu behaupten, Schlangestehen sei was besonders Tolles. Aber doch haben wir zwischenzeitlich jede Menge Spaß gehabt: Mit unseren Leidensgenossen, mit denen wir uns verbrüdert haben. Bei Gesprächen über die deutsche und die brasilianische Mentalität, über die Kirche, über Gott, über Berufungsgeschichten,…

Außerdem haben wir unsere eigene internationale Protestaktion gestartet und in Sprech- & Gesangs-Chören die Freigabe der Pilgerkits gefordert: „Libera o Kit!“ – was uns nach besagten 10 Stunden ja auch glorreich gelungen ist.

Der große Rest der Gruppe war heute übrigens in der Innenstadt Rios und an der Copacabana unterwegs. Was sie dort erlebt haben, können sie evtl. in einem eigenen Blogbeitrag erzählen. Auch sie haben das ein oder andere Abenteuer erlebt. Z.B. den Komplettausfall der Metro, wegen dem sie jetzt immer noch auf dem Nachhauseweg sind…

Soviel für heute. Abraços e fica com Deus.

Carsten

Share:

Dein Senf...