Ja, er lebt noch…

Nachdem ich mittlerweile einige (!) Mails von besorgten Mitmenschen erhalten habe, poste ich hiermit die frohe Botschaft: JA, ich lebe noch!

Der letzte Eintrag (vom 20. August) ist nun schon ein ganzes Weilchen her. Mein Neffe Leon ist putzmunter und hat einige Pfund an Babyspeck zugelegt. Ich hingegen habe in den letzten Monaten so manches Kilo verloren. Was mir nicht unbedingt schadet 😉 .

Ja, es gibt sogar Kapläne, die nicht dicker werden! Jetzt soll mir aber keiner sagen, die „bösen“ Schifferstädter wären daran schuld. Ganz im Gegenteil! Die sind ganz lieb zu mir und geben sich alle Mühe, mich ja nicht verhungern zu lassen: „Greifen sie nur zu, Herr Kaplan.“ „Essen sie doch noch was!“ „Wie, sie haben erst drei Teller? Es gibt noch Nachschlag. Und Dessert. Und Kuchen…“

Der Grund, warum ich hier in der letzten Zeit so wenig schreibe, ist einfach: Es gibt jede Menge zu tun! Viel Zeit für irgendwelche Hobbies bleibt da nicht übrig. Nach über einem Jahr bin ich mittlerweile „voll“ eingestiegen – und fühle mich in Schifferstadt recht heimisch. Es ist schön, hier zu arbeiten. Und noch schöner ist es, daß ich mich hier als Priester akzeptiert fühle. Ja, ich bin angekommen.
Klar, manchmal geht mir der ganze Streß schon auf den Wecker. Daran merke ich, daß ich noch Mensch bin. Eben nur ein Mitarbeiter im Weinberg. Der Herr ist ein anderer 😉

In Zukunft will ich versuchen, etwas regelmäßiger zu bloggen. Ganz so häufig, wie meine geschätzten Mitblogger werde ich das wohl kaum hinkriegen – aber ich geb‘ mir Mühe.
Es gibt sogar schon ein Thema für den nächsten Beitrag: Podcasts. Da habe ich einige interessante Schätze gefunden. Mal sehen, vielleicht komme ich ja heute Nachmittag dazu. Doch jetzt muß ich schleunigst an die Arbeit: Büro, Post, Schule und zwei Beerdigungen warten in den nächsten Stunden auf mich…

Liebe Grüße, Euer Carsten.

Share:

Dein Senf...