3 comments

  1. Ja, sicher duzen wir uns. Wir beide gehen nämlich gerne ab und an mal in eine gemütliche Cocktailbar (natürlich inkognito), gießen uns einen hinter die Binde und schimpfen über unsere Vorgesetzten (ich) bzw. über unsere Mitarbeiter (Benedikt). Unser lieber Heiliger Vater braucht halt auch ab und zu mal etwas Abwechslung 😉

  2. Manager haben’s oft nicht leicht: Quengelige Aktionäre, Globalisierungsgegner und Launische Aufsichtsräte samt Vorsitzendem Oberdonnerer verhaaren ihnen die salzige Suppe.
    Dem Vater vom Heiligen Stuhl (woa!) plagen ebensolche Sorgen:
    Quengelige Aktionäre in Form von reformfreudigen Gläubigen, Globalisierungsgegner (Fundamentalisten), launische Aufsichtsräte (also die Schar der Heiligen samt Jesus und dessen Mutter) und der Vorsitzende Donnerbalken (a.k.a. Jahweh), der wohl selbst der Wankelmut in Person, machen ihm das Management des weltweit agierenden Großkonzernes auch nicht eben leicht.
    Zusätzlich noch das Handicap der Kommunikationsprobleme.
    Kommunikation „nach ganz oben“: Gebete.
    Kummunikation „von ganz oben nach unten“: Eingaben durch den Heiligen Geist in Form einer vogelgripperesistenten Firedenstaube.
    Diese Form der Übermittlung von Wünschen in beide Richtungen hat sich, wie’s scheint, seit Jahrtausenden nicht geändert.
    Ein Fall für Bill Gates?

Dein Senf...