Here I am, Lord

Assisi: Weg nach San DamianoMon Dieu – in etwas mehr als Woche ist es schon so weit. Mein erster Satz bei der Diakonenweihe wird sein: „Hier bin ich!“

Zunächst bedeutet das nichts anderes als: „Lieber Bischof, liebe Gemeinde, ich bin da.“ Wenn ich aber die Bibel durchstöbere, finde ich (vor allem im Alten Testament) so manche Stelle, in der es auch heißt: „Hier bin ich!“

Da sind Leute wie Abraham (Gen 22), Jakob (Gen 46), Moses (Ex 3), die Prophen Samuel (1 Sa 3) oder Jesaja (Jes 6,8). Gott ruft sie in seinen Dienst. Nicht sie beschließen, auf eigene Faust etwas zu unternehmen, sondern es ist Gott, der sie zuerst ruft. Sie haben zunächst einmal keine Ahnung von dem, was er vor hat – oder zweifeln sogar, ob sie überhaupt fähig zu solch einem Auftrag sind (Mose).

Aber Gott läßt nicht locker – er ruft, mal sachte und leise, mal ziemlich laut. Und das Schönste dabei: Er gibt im Gegenzug selbst ein Versprechen ab: „Wenn du rufst, wird der Herr dir Antwort geben, und wenn du um Hilfe schreist, wird er sagen: Hier bin ich.“ (Jes 58,9)

Wenn ich am übernächsten Samstag nach meiner Anwesenheit gefragt werde, wird das die Antwort sein: „Hier bin ich.“ – Ja Herr, ich bin da. Im Evangelium wirst du wiederum sagen: „Folge mir nach!“ (Joh 21,19) – und wieder wird die leise Antwort sein: „Hier bin ich“ – Und ich vertraue darauf, daß auch Du Dein Versprechen an mich einlöst: „Wenn du rufst […] Hier bin ich.“

Dieser Dialog der Liebe zwischen Gott und jedem/jeder, den/die er ruft wird für mich auf ergreifende Weise an folgendem Lied erspürbar:

I, the Lord of sea and sky, I have heard my people cry. All who dwell in dark and sin, My hand will save.
I, who made the stars of night, I will make their darkness bright. Who will bear my light to them? Whom shall I send?

Here I am, Lord. Is it I, Lord? I have heard you calling in the night. I will go, Lord, if you lead me. I will hold your people in my heart.

I, the Lord of snow and rain, I have borne my people’s pain. I have wept for love of them. They turn away.
I will break their hearts of stone, Give them hearts for love alone. I will speak my words to them. Whom shall I send?
Here I am, Lord…

I, the Lord of wind and flame, I will send the poor and lame. I will set a feast for them. My hand will save.
Finest bread I will provide, ‚Til their hearts be satisfied. I will give my life to them. Whom shall I send?
Here I am, Lord…

Text / Melodie: Daniel L. Schutte S. J. 1981
Jesaja 6,8: „Ich hörte die Stimme des Herrn, der sagte: Wen soll ich senden? Wer wird für uns gehen? Ich antwortete: Hier bin ich, sende mich!“

Share:

1 comment

  1. Pingback: katholon

Dein Senf...