Tag 1. Fühlt sich komisch an. Irgendwie.

Bis gestern durfte ich als BDKJ-Präses über 6.500 Kinder und Jugendliche in unseren Verbänden vertreten. Durfte in Eurem Namen in kirchlichen, gesellschaftlichen und politischen Kontexten mitmischen. Durfte Euch vertreten: Eure Anliegen, Fragen, Kritik und vor allem Eure Träume und Hoffnungen. Ich durfte das tun mit dem guten Gefühl, Euch hinter mir zu wissen: Denn Ihr hattet mich demokratisch gewählt und beauftragt, für Euch einzutreten und zu sprechen.

Eine große Verantwortung, der ich sicher nicht immer gerecht geworden bin. Die ich aber gerne getragen habe und mir immer sicher sein konnte: Die werden mir schon die Leviten lesen, wenn ich’s vergeige. Und das habt Ihr auch hin und wieder getan. Danke dafür.

Vor allem aber seid Ihr mir Lehrmeister*innen geworden. Habt dafür gesorgt, dass ich meine Haltungen immer wieder überprüft und auch korrigiert habe. Ihr habt mich an Eurem Leben und an Eurem Glauben teilhaben lassen und mir Facetten der frohen Botschaft gezeigt, für die ich ohne Euch wohl noch immer blind wäre. Ihr ahnt nicht, wie sehr Ihr mich geprägt habt – und wie dankbar ich Euch dafür bin. Denn Ihr habt entscheidend dafür mitgesorgt, dass ich nicht an den dunklen Seiten unserer Kirche zerbreche und das Handtuch schmeiße. Dass ich im Gegenteil jetzt total neugierig darauf bin, an meiner neuen Stelle junge und alte Menschen zu suchen, die Lust haben, mitzuträumen und mitzubauen an einer bunten und einladenden Kirche.

Was mir seit der Heimfahrt von der DV gestern Nachmittag durch den Kopf geht: Jetzt bin ich nur noch „von oben“ gesendet – nicht mehr gewählt. Versteht mich nicht falsch: Es ist ein gutes Gefühl, sich gesendet zu wissen. Aber dieser kleine Teil… das „von unten“, demokratisch gewählt und gesendet sein… Da habt Ihr in den Jugendverbänden einen echten Schatz. Und ich würde mir wünschen, dass unsere Kirche diesen Schatz für sich entdeckt und konsequent hebt. Klar: demokratische Prozesse sind nicht „locker-leicht“ (haben wir ja gestern bei den Satzungs- und Geschäftsordnungsdiskussionen gemerkt ;-)). Wird auch für die Kirche nicht leicht sein. Na und? Sie machen halt einen echten Unterschied.

Jetzt gehe ich weiter. Dankbar. Nachdenklich. Neugierig. Bereichert. Und hoffe, dass Ihr weiter bunt, kritisch, träumerisch, laut seid. Und wenn Ihr Bock habt: Ladet Euch gerne mal beim neuen Pfarrer in Winnweiler ein. Soll ein etwas schräger Vogel sein, aber angeblich ganz nett 😉

#DankeEuch
#dnkgtt
#bdkj
#nichtmehrgewählt
#gesendet
#weiteraufabenteuerreise