Tag 4: Leben in der Pfarrei

20130721-230103.jpgHeute haben wir das Leben in dieser Pfarrei in seiner ganzen Vielfalt und Unterschiedlichkeit erleben dürfen. Am Morgen haben wir den 9 Uhr Gottesdienst mitgestaltet. Carsten war der Hauptzelebrant und predigte auf Portugiesisch. Wir sind mit grosser Herzlichkeit im Gottesdienst begrüßt worden.

Der tiefe Glaube und die Leichtigkeit des Feierns hat uns alle sehr beeindruckt. Im Gottesdienst wurden auch noch 6 Kinder getauft. Die Taufvorbereitung liegt hier komplett in Händen von Ehrenamtlichen.
Am Ende des Gottesdienstes (nach über 2 Stunden; hat aber niemand gestört) bekamen wir alle ein Abschiedsgeschenk. Es lag schon ein bisschen Abschied in der Luft und es flossen auch schon die ersten Tränen, aber vor allem wurden noch unzählige Fotos gemacht.

Am Nachmittag machten wir uns auf den Weg um kleine Dörfer zu besuchen, die auch zur Pfarrei gehören. Wir haben auch hier viel Armut und Elend gesehen, aber auch die grossartige Begeisterung aus dem Glauben heraus die Lebenssituation zu verändern.

Wir haben eine bitterarme Familie besucht, die in einer alten baufällige Hütte lebt. Sr. Theresina hatte schon vor einiger Zeit gefragt, ob wir sie besuchen dürfen und sie waren sofort einverstanden. Aber sie konnten es heute gar nicht fassen, dass wir wirklich bei Ihnen waren. Wir haben für die beiden Alten und deren Familie ein Lied gesungen. Wir waren sehr bewegt und das geht uns sicher noch länger nach.

In den kleinen Dörfern wurden wir mit grossen Empfängen, begleitet von Musik und Tanz, begrüßt. Alle Leute, von Jung bis Alt, waren auf den Beinen um uns eine unvergessliche Zeit zu bereiten. Beim gemeinsamen Tanz hat sich mal wieder gezeigt, wie schnell die Sprachbarriere überwunden werden kann, wenn man sein Herz weit macht und sich aufeinander einlässt.

Heute Abend verbringen wir alle in unseren Gastfamilien und dann heisst es packen, denn morgen früh starten wir nach Rio. Zum zweiten Teil unseres Abenteuers…

Abraços é fica com Deus!

Andreas

Share:

Dein Senf...