Hier schmeckt’s himmlisch!

Email vom „Pilger“. Eine Mitarbeiterin unserer Bistumszeitung hat die Idee, ein Kochbuch herauszugeben, in dem Priester ihre Lieblingsgerichte präsentieren.
Das hört sich witzig an. Ich bin dabei.

Kurze Denkpause: Was ist eigentlich mein Lieblingsgericht?
An stressigen Tagen kann es vorkommen, dass ich mich nur von Kaffee ernähre (in rauen Mengen). Das wäre eine Option. Macht aber nicht wirklich satt und zufrieden.
Option 2: Saarländischer Schwenkbraten. Wobei zu bedenken ist, dass die hohe Kunst des fachgerechten Schwenkens das Potential hätte, den Umfang des Buches zu sprengen. Es gibt Dinge, die liegen in den Genen. Die kann man – oder man lässt’s besser bleiben.
Option 3: Entrecôte-Steak vom Charolais. Gut abgehangen, Daumendick (Modell Höhlentroll, nicht Zwerg!), mit frischem Knoblauch & französischem Baguette. Bleu. Saftig. Auf der Zunge schmelzend. Ein Jammer, dass es die leckeren Tiere hierzulande kaum in der richtigen Qualität gibt…
Option 4: Feuriges Honighähnchen. Eine Leckerei, die in meiner Pirmasenser Zeit mindestens zwei Mal im Monat auf dem Speiseplan stand. Zur Freude meines Chefs. Das ist es!

Fotoshooting!
Ende Oktober 2011 stehen Nina Luschnat (für den „Pilger“) und Horst Heib (der Fotograf, von dem auch die Bilder auf dieser Seite stammen) in meiner kleinen Küche.
Ist ganz schön ungewohnt, beim Kochen fotografiert zu werden. Ich werde mit Fragen gelöchert, während ich die Hähnchenschenkel mariniere. Wir unterhalten uns und scherzen, während es im Ofen vor sich hinbruzzelt. Am Ende landen die „Stars“ des Abends auf dem Teller und werden genussvoll vertilgt.

„Hier schmeckt’s himmlisch! Eine kulinarische Reise durch die Pfarrhaushalte im Bistum Speyer“
Anderthalb Monate später ist es fertig – das Kochbuch mit den „feurigen Honighähnchen“: Voll mit Rezepten, Geschichten und Bildern von allerlei Köstlichkeiten. Ihr bekommt es hier bei der Peregrinus GmbH (die auch unsere Kirchenzeitung „Pilger“ verlegt) oder bald auch hier bei Amazon und in jeder Buchhandlung (Werbung ;-))

Kleiner Vorgeschmack gefällig?

Das Feurige Honighähnchen

Ein exotisches Rezept für alle Feinschmecker, die es scharf, mit ordentlich Pepp und gleichzeitig würzig und süß lieben…

Zutaten
3-4 Hähnchenschenkel
3-4 Zehen Knoblauch, gehakt
3-4 EL Sambal Oelek (Achtung es gibt verschiedene Sorten, die sich sehr in der Schärfe unterscheiden)
3-4 EL Honig
2-3 EL Sojasauce
2 TL Zucker, braun
3-4 EL (Oliven)Öl

Zubereitung
Die Zutaten gut vermischen und die Hähnchenschenkel darin marinieren. Je länger, desto intensiver wird der Geschmack.
Die marinierten Hähnchenschenkel im Ofen bei 180-200°C ca. 25min pro Seite backen oder grillen. Je nach Geschmack auch die restliche Marinade in den Ofen dazu geben.

Bei der Zubereitung der Marinade kommt es auf die eigenen Vorlieben an. Für mich persönlich kann es fast nicht scharf genug sein…
Mein Tipp: Das Ganze kann man auch mit Hähnchen- oder Putenbrust im Ofen oder in der Pfanne probieren. Die Marinade lässt sich mit Sahne & Milch „entschärfen“ und zu einer leckeren Soße strecken, zu der Reis oder Brot passen.

Guten Appetit und einen feurigen Segen,
Euer Carsten.

Share:

1 comment

  1. Guten Morgen Carsten,
    wir bzw. Tobias hat das Kochbuch zu Weihnachten geschenkt bekommen! 🙂 Haben aber noch kein Rezept nachgekocht, kommt aber noch…
    Wie geht’s dir?
    Viele Grüße
    Klaudia

Dein Senf...