"Au revoir Schifferstadt" – "Salut Pirmasens"

Seit heute bin ich offiziell Kaplan in Pirmasens,
wo ich am nächsten Sonntag der Gemeinde vorgestellt werde. Ein paar „Bermasenser“ Messdiener haben mich schon mal per WKW begrüßt, was mich echt gefreut hat. Bin total gespannt, was und wer mich dort erwartet 😉 .

Jetzt stehen aber zuerst mal der Abschied von Schifferstadt und der Umzug an. Ach ja – und natürlich das Rohrbacher Dorffeschd: Da werde ich heute Abend mit einigen Freunden aus Schifferstadt den Ramazzottistand der Kolpingfamilie schmeißen…

Am Samstag und Sonntag ist dann Abschiednehmen angesagt: Das macht mich ziemlich nervös, denn ich bin nah‘ am Wasser gebaut – und es gibt schon einige(s) in Schifferstadt, das ich liebgewonnen habe…

Meine Wohnung habe ich in den letzten Wochen umzugsfertig gemacht & einigermaßen aufgeräumt.
Unfassbar, was sich in 2 Jahren so ansammelt: Säckeweise Krimskrams, Papier & Müll. Zwei große Kisten Bücher, die ich mir mal gekauft,  aber nicht einmal angesehen habe – die findet ihr jetzt in der Dublettenkammer der Bibliothek vom Speyerer Priesterseminar.
Manchmal könnte man meinen, die Leute wollen ihre Kapläne zu Alkoholikern machen: Etliche Flaschen Wein & Sekt habe ich weitergeschenkt (nicht böse sein, aber ich bin Saarländer – und damit eher Biertrinker).  Nur den Ramazzotti – den hab‘ ich behalten 😉 …
Die neue Wohnung ist schon eingerichtet – zumindest auf dem Papier (bzw. PC). Letzte Woche war ich einen Tag im schwedischen Möbelhaus um noch ein paar Dinge zu besorgen. Den Kleinkram habe ich gleich mitgenommen und das große Zeugs (3 Regale & ein Tisch) habe ich liefern lassen. Dummerweise haben die Scherzkekse eines der Regale vergessen. Hoffe, das wird noch rechtzeitig nachgeliefert…

Am Dienstag ist es dann soweit – da kommt der große Umzugswagen. Es geht nach Westen und heißt:
„Au revoir Schifferstadt“ – „Salut Pirmasens“.

Share:

1 comment

  1. Für den bevorstehenden Umzug und damit verbundenen Neubeginn an Deinem neuen Wirkungsort wünsche ich Dir
    – viel Kraft
    – Nerven wie Drahtseile (vor allem für den Umzug)
    – einen guten Stadtplan
    – liebe Menschen, die Dich begleiten

    und vor allem
    – Gottes Segen, damit Du auch zum Segen für andere werden kannst.

    Gruß Kanzelschwalbe

Dein Senf...