Messdienerfreizeit in Südtirol

Pfelders
Wie schnell doch eine Woche vergeht, wenn man mit einer Horde hungriger Messdienern in Freizeit fährt. Vom 9.-15. Juli haben wir (23 Messdiener von St. Laurentius + Kaplan) den kleinen Ort Pfelders unsicher gemacht. Unser Selbstversorgerhaus, der „Widum“ liegt in der Dorfmitte, am Ende des Passeirtals auf 1600m Höhe. Um in die nächste Stadt (Meran) zu kommen, durchfährt man ziemlich genau 337 Kurven und verbraucht dabei mindestens eine halbe Flasche Medizin gegen Reiseübelkeit.

Auf dem Programm standen eine Bergwanderung, zwei Besuche in Meran (Schloss Trauttmansdorff und die Therme), eine Chaosrally, die Nachtwanderung, mehrere ungeplante Wasserschlachten, ein Gottesdienst im Freien und der obligatorische „Bunte Abend“.
Nebenbei wurde natürlich kräftig herumgetobt, so daß unser Küchenteam (Katja, Katrin und meine Wenigkeit) ständig für Nachschub sorgen musste.

Wanderung zum Lazins-Hof
Ein weiser Spruch besagt, daß bei einer Freizeit immer 10 Prozent Verlust dabei sind: Die habe ich gleich am zweiten Tag für mich in Anspruch genommen, als ich mir beim Holzhacken die Axt in die Hand gerammt habe. Glücklicherweise ist die Hand noch dran, so daß ich der bösen Axt gnädig verziehen habe 😉
Abgesehen davon haben wir gestern alle Kinder wieder heil und am Stück ihren Eltern übergeben können.

[slideshow=16]

Es war eine schöne (wenn auch chaotische und anstrengende) Woche mit Euch, liebe Minis. Erholt euch gut und schlaft euch aus! Ich werde das in den nächsten beiden Wochen auf jeden Fall tun – und meinen Urlaub genießen.

Damit Ihr in Erinnerungen schwelgen könnt, setze ich Euch noch ein Paar Bilder ins Fotoalbum. Ihr findet sie HIER. Die Freizeitzeitung gibt es dann demnächst zum runterladen – und für die Teilnehmer in gedruckter Fassung.
Bis demnächst, Euer Carsten.

Share:

Dein Senf...